login

metanavigation

contentarea

Ofcom legt Entwurf für „Three-Strikes“-Modell vor

26. Juni 2012

Die britische Medienregulierungsbehörde Ofcom hat am 26. Juni 2012 einen Vorschlag für ein Verfahren zur Übermittlung von Warnhinweisen bei Urheberrechtsverletzungen durch Online-User publiziert.

Kern des Entwurfs ist ein „Three-Strikes“-Modell, d. h., wenn dem rechtswidrig handelnden Internetanschlussinhaber innerhalb eines Jahres drei Mahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen eingehen, dann können sich die Rechteinhaber über sämtliche mit diesem Anschluss verbundenen Verdachtsfälle informieren und mittels eines richterlichen Beschlusses die Herausgabe der wahren Identität des Anschlussinhabers erlangen. Zuallererst muss der Rechteinhaber jedochdie mutmaßlichen Verstöße gegenüber dem Internet Service Provider (ISP) melden.

Der Vorschlag der Ofcom beschränkt sich zunächst nur auf die ISP, die über mehr als 400.000 Breitbandkunden verfügen.

Das Gesetz (Digital Economy Act), auf dem das Ofcom-Modell basiert, sieht noch weitere Sanktionsmöglichkeiten vor. Zum Beispiel drohen Wiederholungstätern unter Umständen auch Bandbreitendrosselungen und Anschlusssperren.

mehr zur Thematik

Medienordnung | Medienpolitik | Medienpolitik in Europa - 16. November
Medienordnung | Aufsicht & Regulierung | Verbraucherschutzregulierung - 01. November
Medienordnung | Aufsicht & Regulierung | Plattform- und Zugangsregulierung | Frequenzregulierung - 27. Oktober

contentarea bottom