login

metanavigation

contentarea

Veranstaltung zum Digital-Gipfel der Bundesregierung: „Content aus der Kurpfalz – Kreatives Schaffen im digitalen Zeitalter“

6. Juni 2017

• Es diskutieren: Malu Dreyer (Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz), Jasmin Tabatabai (Schauspielerin und Musikerin), Prof. Nico Hofmann (UFA), Martin Hoffmann (Berliner Philharmoniker), Udo Röbel (Journalist und Autor), Moderation: Ulrike Simon (Journalistin)
• Am Ort des „Urknalls“ des privaten Rundfunks in Ludwigshafen am 12. Juni

Berlin, 6. Juni 2017 Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) informiert über eine Veranstaltung der Plattform „Kultur und Medien“ des Digital-Gipfels der Bundesregierung: Am 12. Juni 2017 werden herausragende Vertreter der Inhaltebranche im Rahmen der Veranstaltung „Content aus der Kurpfalz – Kreatives Schaffen im digitalen Zeitalter“ die Transformation der Medienlandschaft und Kreativwirtschaft durch die Digitalisierung erörtern. Und das an einem historischen Ort, der insbesondere für den Rundfunk in Deutschland eine besondere Bedeutung hat: So wurde in einem Kellerstudio in Ludwigshafen am 1. Januar 1984 durch die Anstalt für Kabelkommunikation (AKK) der Startschuss für das Kabelfernsehen sowie den privaten Fernseh- und Hörfunkbetrieb in Deutschland gegeben.

An der einstündigen Diskussion werden Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz; Jasmin Tabatabai, Schauspielerin und Musikerin;
Prof. Nico Hofmann, Co-CEO UFA GmbH; Martin Hoffmann, Intendant der Stiftung Berliner Philharmoniker sowie Udo Röbel, Journalist und Autor teilnehmen. Das Panel beginnt mit einer Einführung durch Dr. Günter Winands, Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Jürgen Doetz, Bevollmächtigter des VPRT für die Deutsche Content Allianz (DCA)/Koordinator der DCA, wird das Schlusswort sprechen. Moderatorin der Veranstaltung ist die Medienjournalistin Ulrike Simon.

Die Veranstaltung findet am 12. Juni von 14:45 bis 15:45 Uhr im Pfalzbau,
Studio, Wredestraße 26, 67059 Ludwigshafen am Rhein statt.

Akkreditierungshinweis: Vertreterinnen und Vertreter der Presse müssen sich beim Veranstalter des Digital-Gipfels akkreditieren. Die Akkreditierung kann mittels des beigefügten Faxantwortformulars oder per Mail an presse@vprt.de erfolgen und wird von hier an den Veranstalter weitergeleitet.

Über die Plattform Kultur und Medien des Digital-Gipfels
Die Plattform Kultur und Medien des Digital-Gipfels widmet sich unter dem Vorsitz von Staatsministerin Prof. Monika Grütters sowie Jürgen Doetz, Bevollmächtigter des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) für die Deutsche Content Allianz (DCA)/Koordinator der DCA, den Themenfeldern Kultur und Medien im Rahmen der „Digitalen Agenda 2014-2017“. Ziel ist es, die Perspektiven von Kreativen, Kreativwirtschaft und Inhalteanbietern noch stärker in der Digitalpolitik der Bundesregierung zu verankern. Inhalte liefern die Erzählungen, den Sound, die Bilder, die Wissens- und Informationsbasis unseres Zusammenlebens. Sie unterhalten, klären auf, bilden, setzen neue Impulse und prägen nicht zuletzt die kulturelle Identität und Meinungsbildung des Einzelnen sowie der Gesellschaft. Gleichzeitig ist Deutschlands Kultur- und Medienlandschaft einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige: Über 1,6 Millionen Beschäftigte und rund 150 Milliarden Euro pro Jahr verdeutlichen das enorme Potenzial der Kreativbranche.

Die IT-/Digitalwirtschaft und die Kultur- und Medienschaffenden gemeinsam produzieren attraktive und relevante Digitalangebote für die Gesellschaft. Deshalb ist es folgerichtig, dass die vielfältigen Bereiche aus Kultur sowie Medien und damit die Inhalte als solche nicht nur in der Digitalen Agenda der Bundesregierung, sondern auch beim Digital-Gipfel inzwischen eine feste Größe sind. Dieser kooperative Ansatz muss konsequent weiterverfolgt werden.
Die Produktion von kreativen Inhalten und ihre Verbreitung durch die Digi-talisierung hat sich dabei stark gewandelt, was mit neuen Herausforderungen für einen rechtlich wie wirtschaftlich gerecht ausgestalteten Ordnungsrahmen einhergeht.

Für Rückfragen:
Pressesprecher Hartmut Schultz, Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
T | +49 30 3 98 80-101, E | hs@schultz-kommunikation.com

Über den VPRT:
Der VPRT ist die Interessenvertretung der privaten Rundfunk- und Telemedien-unternehmen. Mit ihren TV-, Radio-, Online- und Mobileangeboten bereichern seine rund 150 Mitglieder Deutschlands Medienlandschaft durch Vielfalt, Kreativität und Innovation. Damit das auch in der digitalen Welt so bleibt, müssen die regulatorischen, technologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Als Wirtschaftsverband unterstützen wir unsere Unternehmen im Dialog mit Politik und Marktpartnern beim Erreichen dieses Ziels – national und auf EU-Ebene.
 
Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.
Stromstraße 1, 10555 Berlin
Rue des Deux Eglises 26, B-1000 Bruxelles – Büro Brüssel
T | +49 30 3 98 80-0, F | +49 30 3 98 80-148
E | info@vprt.de  
www.vprt.de


contentarea bottom