Back to top

TV-Nutzung und TV-Marktanteile in Deutschland (Q3 2017)

27.11.2017

Im dritten Quartal 2017 erreichten die deutschen Fernsehprogramme im Durchschnitt 90,7 Prozent der Deutschen ab 3 Jahren (TV-Nutzung innerhalb von zwei Wochen = Weitester Seherkreis). Bei den Erwachsenen ab 14 Jahren lag der Weiteste Seherkreis mit 91,1 Prozent sogar noch etwas höher. Dies geht aus einer aktuellen Auswertung von Daten der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) hervor. Die durchschnittliche Tagesreichweite der deutschen Fernsehprogramme lag in den Monaten Juli bis September 2017 bei rund 65,1 Prozent der Deutschen ab 3 Jahren und damit knapp unter dem vorangegangenen Quartal (Q2 2017: 67,3 %).


 
Die tägliche TV-Sehdauer der Deutschen (ab 3 Jahren) lag im dritten Quartal 2017 bei durchschnittlich 202 Minuten pro Tag und hat sich damit im Vergleich mit dem Vorjahresquartal nicht verändert. Im Vorvorjahresquartal lag die Sehdauer bei 203 Minuten.

 

Der Anteil der AGF-lizenzierten privaten TV-Programme am TV-Zuschauergesamtmarkt in Deutschland lag im dritten Quartal des Jahres bei 52,45 Prozent, die öffentlich-rechtlichen Programme erreichten 46,16 Prozent. Im dritten Quartal 2016 hatte der Anteil der Privaten bei 50,81 Prozent gelegen.

 

  
  

Im Gesamtpublikum erreichten das ZDF mit 12,98 Prozent die höchsten Zuschauermarktanteile, gefolgt von den dritten ARD-Programmen (Summe: 12,91 %) und Das Erste (10,95 %). Meistgesehenes privates TV-Programm in Deutschland war RTL mit einem Anteil von 8,68 Prozent (Q3 2016: 9,11 %). Auf Platz 2 der Privaten folgt Sat.1 mit 6,49 Prozent (Q3 2016: 7,28 %) vor VOX mit 5,06 Prozent (Q3 2016: 5,18 %). Dieses Ranking bezieht sich allerdings auf das Gesamtpublikum (ab 3 Jahren). In ihren jeweiligen Kernzielgruppen stehen in der Regel die entsprechend positionierten privaten TV-Programme an der Spitze.

  
  

Mehr zur Thematik

Ansprechpartner

Frank Giersberg

Mitglied der Geschäftsleitung / Markt- und Geschäftsentwicklung, Kaufmännischer Leiter

Johannes Leibiger

Referent Medienwirtschaft