Back to top

Mediennutzung

Fernsehen, Radio und Internet sind die meistgenutzten Medien in Deutschland. Das belegen zahlreiche Untersuchungen, die der VPRT regelmäßig auswertet.

Positionierungsstudie Hörfunk: Streamingdienste machen vor allem klassischen Tonträgern Konkurrenz

Die steigende Nutzung von Musikstreamingdiensten schlägt sich vor allem auf das Hörverhalten über CDs, Schallplatten und MP3s nieder. Laut Positionierungsstudie Hörfunk 2018 der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) hat sich die Radionutzung seit der Nutzung von Streamingdiensten nur wenig verändert.

Radio- und Audioangebote erreichen fast jeden (ma Audio 2018 I)

98,6 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren haben schon einmal ein Radio- und/oder Audioangebot gehört. Zu diesem Ergebnis kommt die Mediaanalyse ma Audio 2018 I, die erstmals die Daten der ma IP Audio und der ma Radio zusammenführt. Der weiteste Hörerkreis, also die Reichweite innerhalb von vier Wochen, liegt bei 94,9 Prozent.

Subscripted Video-on-Demand verzeichnet in Europa starkes Wachstum

SVoD-Abonnenten in Europa 2011-2016

Die Nutzung von Video-on-Demand-Abonnements (SVoD) nimmt in Europa kräftig zu. Nach Angaben des European Audiovisual Observarory stieg die Zahl der VoD-Abonnements im Jahr 2016 auf 43,5 Millionen, 54,2 Prozent mehr als 2015. Allein in den 27 EU-Staaten lag der Wert bei 38,7 Millionen.

Webradio- und Online-Audionutzung in Deutschland (4. Quartal 2017)

Von Oktober bis Dezember 2017 wurden jeden Monat laut ma 2018 IP Audio I rund 275 Millionen Audiosessions im Internet gestartet. Stärkste Einzelangebote sind Spotify vor laut.fm, SWR3, 1LIVE und Antenne Bayern.

Familien in Deutschland sehen viel gemeinsam fern und hören Radio

Auch für Familien in Deutschland zählen Fernsehen und Radio zu den meistgenutzten Freizeitbeschäftigungen. Laut der FIM-Studie 2016 sehen 58 Prozent der Eltern mit ihren Kindern täglich oder mehrmals pro Woche gemeinsam fern. 47 Prozent der Eltern hören regelmäßig mit ihren Kindern gemeinsam Radio.

VPRT zum Welttag des Radios 2018: Radio verbindet die Fans – herausragende Bedeutung des Radios für Sport in den Regionen und bei Großereignissen

Am 13. Februar 2018 wird weltweit zum siebten Mal der Welttag des Radios der Vereinten Nationen und der UNESCO begangen, der den Beitrag des Radios zur demokratischen Debatte durch Information, Unterhaltung und Interaktion der Hörer herausstellt.  In diesem Jahr steht der Welttag unter dem Motto „Radio & Sports“ und unterstreicht die Bedeutung der Übertragung und Berichterstattung von Sportereignissen im Radio weltweit.

Welttag des Radios 2018

In Deutschland wie auch weltweit steht Radio für Vielfalt, Kreativität und Massenreichweiten. Die Vereinten Nationen und die UNESCO haben deshalb den 13. Februar - den Gründungstag des UN-Radios 1946 - als Welttag des Radios proklamiert, um die herausragende Bedeutung des Radios zu würdigen.

Radio und Fernsehen gelten als vertrauenswürdigste Medien

Radio und Fernsehen sind die Medien, denen die Deutschen und Europäer am meisten vertrauen. Einer Erhebung der European Broadcast Union (EBU) auf Basis des Eurobarometer 86 zufolge lag der Netto-Vertrauens-Index im Jahr 2016 nur bei diesen beiden im positiven Bereich. Printmedien, Internet und Soziale Medien schnitten deutlich schlechter ab.

Mediennutzung 2017: Deutsche verbringen 9 Stunden pro Tag mit audiovisuellen Medien

7 Stunden pro Tag Radio- und TV-Nutzung • 1 Stunde pro Tag Audio- und Videostreaming • Knapp 1 Stunde pro Tag weitere audiovisuelle Medien • Neuer Nutzungsrekord zeigt hohe gesellschaftliche und wirtschaftliche Relevanz der audiovisuellen Medien

Anprechpartner

Frank Giersberg

Mitglied der Geschäftsleitung / Markt- und Geschäftsentwicklung, Kaufmännischer Leiter

Johannes Leibiger

Referent Medienwirtschaft

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden